Story: Schwul oder was?

Textdarstellung normal invers Retro | Textgröße A A A
von abloma am 23.3.2019, 17:48:00 in Das erste Mal (Er+Er)

Schwul oder was?

Wir waren ein paar Freunde, 14 – 15 Jahre alt und haben allen möglichen Unsinn getrieben, was man halt so als 14-jähriger lustig findet.

In letzter Zeit drehten sich unsere Gespräche immer mehr um Mädchen und was so dazugehört. Wir saßen dazu meist auf unsrerer bevorzugten Parkbank in unserem kleinen Stadtpark, der dicht mit Kiefern und Gebüsch bewachsen war.

Irgendwann war ich mit Johannes, meinem besten Freund alleine dort und erhat mich so nebenbei gefragt, ob ich's schon mal gemacht hätte. „Was gemacht?“ na ja, du weisst schon, gewixt halt. Etwas betreten sagte ich „ähm, nicht so direkt“, „Was heisst denn das? Entweder oder?“

Also begann ich zu erzählen „Nun ja, das war so, an einem Samstag am Badetag stieg ich mit meiner Schwester in die Wanne.“ Wir mussten damals immer zusammen baden. Ich legte mich auf den Bauch ins warme, schaumige Wasser und meine Schwester saß hinter mir in der Wanne. Ich bekam in letzter Zeit im warmen Wasser öfter einen Ständer und es war mir irgendwie peinlich, ich wollte nicht, dass meine Schwester was bemerkt. Gleichzeitig merkte ich aber, dass das Seifenwasser und die Reibung am Boden der Wanne ein angenehmes Gefühl erzeugte. Also rieb ich ihn zwischen Bauch und Wanneboden vorsichtig weiter und tat so, als würde ich Boot spielen. Es dauerte auch nicht lange, mein Schwanz fing an zu pumpen und das Gefühl war einfach unbeschreiblich. Ich spritzte ins Wasser und dachte ich wäre im Himmel. Schweren Seegang vortäuschend machte ich brumm-Geräusche dazu. Anschließend wollte ich nur noch raus aus dem Wasser, weil ich so überwältigt war. „Ich geh' jetzt, mir reichts“ Also stieg ich aus der Wanne, dachte aber nicht dran, dass mein Schwanz immer noch rot und ziemlich geschwollen war. Meine Schwester sah ihn natürlich sofort und sagte ganz überrascht „dein Bisi ist aber groß“ ich murmelte verlegen „Ja, hrm, das kommt vom Wasser“ und verzog mich schnell.

Johannes hörte zu und wollte jede Einzelheit wissen. „Also, sagte ich, und du?“ Ja, schon meinte er, aber ich mach's immer anders. „Wie denn, lass' dir doch nicht alles aus der Nase ziehen.“ Ich mach's mir auch meistens im Bad, aber auf der Kloschüssel. Wir haben den Wäschesack im Bad und ich werf' meine Unterhosen da rein. Einmal habe ich dann eine gebrauchte Unterhose meiner Schwester (17) gesehen und rausgeholt. Es waren kleine glänzende Flecken dort wo die Muschi sitzt und ich hab' dran gerochen. Einen Ständer hatte ich sowieso schon. Das roch irgendwie so gut, dass ich das Höschen über meinen Kopf gezogen habe, die Stelle an der die Muschi sitzt genau über meiner Nase. Ich habe dann instinktiv meinem Schwanz gestreichelt und gerieben. Irgendwann hat sich mein Sack zusammengezogen und mein Schwanz hat ganz herrlich das jucken angefangen. So wars bei mir.

Wir saßen also auf unserer Bank (immer auf der Lehne) und Johannes sagte , „das hat mich jetzt ganz schön geil gemacht, am liebsten würde ich jetzt wixen und fummelte sich dabei etwas an der Hose rum. „Mach' doch sagte ich, mir macht das nichts aus.“ „Aach ne, hier auf der Bank, da könnte ja jemand kommen.“ „Geh' halt ins Gebüsch, ich pass' auf.“ Betreten guckte er mich an und sagte „Ich weiss nicht.“ Ich merkte aber, dass er das schon wollte. „Was ist mit dir, fragte er mich, bist du nicht auch geil?“ „Immer,“ meinte ich großspurig, „ich könnte auch“. Ich hatte eine Idee. „Weisst du was, suchen wir uns einen guten Platz in einem Gebüsch und dann gehen wir nacheinander rein, einer passt immer auf“ Erst zierte er sich noch etwas aber dann sagte er, hört sich gut an, also los.

Es dauerte auch nicht lange und wir fanden den idealen Platz. An einer Mauer, die eine Grenze des Parkwäldchens war, mit dichtem Gebüsch davor und einem kleinen offenen Platz dazwischen. So hatte man den Rücken frei und wurde von vorne und seitlich nicht gesehen. „Also, wer fängt an?“ Geh' vor sagte ich zu ihm etwas unsicher, was er dann auch tat. Ich hörte wie er sich den Reissverschluss öffnete, und konnte es natürlich nicht lassen etwas zu spannen. Er hatte die Hose halb runtergezogen und wixte sich seinen haarlosen, relativ kleinen Pimmel. Ich war überrascht, dass er noch so unterentwickelt war. Aber es machte mich trotzdem so scharf, dass ich mir sofort die Hose runterziehen wollte um auch loszuwixen. Dabei machte ich ein Geräusch, er schaute in meine Richtung und sah, dass ich ihm zusah. Er hörte aber nicht auf sondern spreizte seine Beine noch mehr und drehte sich direkt in meine Richtung. Es gefiel ihm wohl dass ich zusah und deswegen schob ich mich einfach auch ins Gebüsch.

Er sagte etwas gepresst, komm,' mach's dir auch. Ich bekam kaum meinen Ständer aus der Hose, so hatte sich der Steife verklemmt. Als ich ihn schliesslich bei halb heruntergelassener Hose draussen hatte, wixte ich direkt in seine Richtung und spritzte ihn fast unmittelbar danach an. Mein Schwanz pumpte und zuckte und Johannes wixte immer noch. Nach einigen Sekunden stöhnte er plötzlich und hörte auf. „Was ist?“ bist du schon fertig? Er war ganz verlegen und sagte ja. „Aber du hast garnicht abgespritzt“ meinte ich etwas unsicher „Hab' ich noch nie, bei mir ist das immer so.“ „Na ja, das kommt sicher noch, wenn du ein paar Haare am Sack hast“ sagte ich lachend um meine Verlegenheit zu überspielen.

Am nächten Tag trafen wir uns wieder bei unserer Bank und redeten über alles Mögliche, aber ehrlich gesagt dachte ich nur ans Wixen mit ihmund wie ich ihn ins Gebüsch bekäme. Ich hatte schon einen Ständer in der Hose und setzte mich so hin, dass er die Beule bemerken musste, was er auch tat. „Mann, bist du schon wieder geil?“ meinte er lachend. „Seit gestern hab ich fast einen Dauerständer wenn ich dran denke.“Er: „Ich auch, ich hab gestern noch zweimal und heute vormittag schon eimal gewixt und jetzt könnte ich auch schon wieder“ Ich war richtig froh, dass er auch so geil war, also sagte ich „auf was warten wir dann noch?“

Im Gebüsch zog er sich die Hose runter und sein steifes Zipfelchen ragte in die Höhe. Ich holte meinen auch raus und er legte los. Weisst du was noch geiler wäre fragte ich ihn, wir machens uns gegenseitig. Ungläubig schaute er mich an, aber du bist nicht schwul oder sowas? Ehrlich gesagt weiss ich das nicht, sind wir das? „Ich nicht“ sagte er, schliesslich hol' ich mir auch einen runter wenn ich Kataloge mit Weiberunterwäsche anschaue. Das war also geklärt.

Also, machen wir's? Anstatt zu antworten streckte er mir seinen Penis hin und ich nahm ihn und begann ihn zu wixen. Er packte meine Latte ziemlich fest und rieb wie wild, „langsamer“ stöhnte ich und er liess etwas nach. Seinen kleinen steifen Pimmel in der Hand zu haben und gleichzeitig fremdgewixt zu werden war der Oberhammer, am liebsten hätte ich mich auf den Rücken gelegt und die Beine weit gespreizt, aber das ging nicht, dafür war der Platz zu klein. Ich merkte wie mein Schwanz zu pumpen begann und keuchte nur „schneller“ und er gab Gas wie ein Weltmeister. Dabei vergass ich seinen weiterzureiben, aber das war egal. Schliesslich spritzte ich durch die Gegend und mir knickten fast die Beine ein. Dabei knetete ich meinen Sack, was die Lust nur noch steigerte.

Sofort fing ich wieder an ihn zu reiben und er schaute nur auf meinen nassen Ständer, langte hin und holte sich meinen Schleim auf seine Hand. Er rieb sich seinen Schwanz damit ein und zog meine Hand wieder hin damit ich weitermache. Sein Pimmel war jetzt ganz glitschig und es muss herrlich gewesen sein, denn plötzlich zuckte er zusammen, ging leicht in die Knie stöhnte etwas dabei und packte dabei meinen Schwanz nochmal, warum weiss ich nicht. „Wieder nicht gespritzt“ meinte er etwas entäuscht. Aber dein Saft ist wirklich geil. Ich freue mich schon wenn meiner auch spritzt, dann ist er auch so schön glitschig. Mann, sagte ich, das kommt schon noch, nur Geduld!

In den folgenden Wochen sind wir fast jeden Tag im Gebüsch verschwunden und haben uns Schwielen an die Hände gewixt. Irgendwann, anfang Sommer, beschlossen wir in seinem 2 Mann Zelt in unserem großen Wald am Ortsrand zu zelten.

Wir hatten etwas Verpflegung und Getränke dabei und hatten uns einen Platz am Waldrand gesucht, das Zelt unter der ersten Baumreihe aufgeschlagen. Am Spätnachmittag haben wir unsere Brote gegessen und eine Zigarette geraucht, die Johannes mit gebracht hatte. Scherzhaft meinte ich, jetzt können wir garnicht „ins Wäldchen“ (das war inzwischen unser code für „wixen gehen“) gehen. Er guckte mich an und mit einem Blick aufs Zelt, haben wir doch auch garnicht nötig!

Das musste er mir nicht zweimal sagen und wir verschwanden ins Zelt. Ich hab' noch was mitgebracht sagte er und zog ein benutztes Höschen seiner Schwester raus. Mann, meinte ich, merkt die das nicht. Ach wo, sie hat mehrere davon. Ich nahm das Ding in die Hand und roch daran und tatsächlich roch es irgendwie eklig, dann aber auch wieder sehr geil. Ich hatte damals eine kurze Hose an und liess meinen Ständer seitlich aus einem Bein rausstehen, das fand ich geil und das macht mich noch heute an. Johannes sah meine glänzende Eichel und wollte ihn sofort reiben. Halt, sagte ich, nicht, sonst spritz ich gleich ab. Erst holst du deinen auch raus und wir fangen ganz gemütlich an.

Er zog sich sofort Hose und Unterhose aus und legte sich mit gespreizten Beinen auf den Rücken. Ich war inzwischen auch nackt und setzte mich seitlich neben ihn. Er gab mir das Höschen seiner Schwester und ich legte es mir über meinen Schwanz. Das hielt aber nicht richtig, und so zog ich es einfach an. Er bekam Stielaugen und sagte mann ist das Geil, wenn du mich jetzt nicht wixt, explodier ich. Ich nahm seinen Schwanz und rieb langsam die Vorhaut rauf und runter. Er legte sich auf den Rücken und liess mich machen, fummelte dabei aber immer bei im Höschen rum, das mein Schwanz ziemlich ausbeulte. Kann ich da reinspritzen fragte ich ihn, klar, mach nur los. Nee, meinte ich, du musst das machen.

Irgenwie kamen wir aber nicht klar, entweder ich konnte ihn wixen, aber er kam nicht an meinen Schwanz oder anders rum. Ich sagte, so wird das nix, leg dich hin und ich leg mich daneben, aber mit dem Kopf nach unten, so hast du meinen Schwanz vor den Augen und ich deinen. So lag ich also, seinen Pimmel dicht vor meinem Gesicht und wixte ihn schön langsam und stetig. Er hat meinen Schwanz aus dem Höschen geholt und rieb ihn und massierte dabei auch meinen Sack, weil wir bemerkt hatten, das mich das mega aufgeilt. Ich machte die Beine breit und musste ihn wieder mal bremsen, „nicht zu schnell, sonst komme ich gleich.“

Ich wusste damals nicht, dass ich bisexuell bin, aber einen Verdacht hatte ich schon. Wenn ich alleine zu Hause wixte, stellte ich mir immer vor seinen Arsch zu streicheln und seinen Schwanz zu lutschen. Nachdem ich seinem Schwanz nun so nahe war, und so geil, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und nahm schnell seinen Schwanz in den Mund und fing an zu saugen. Erschrocken riss er sich los und setzte sich auf. Bist du verrückt georden, ich bin doch nicht schwul! Ich auch nicht ssagte ich, aber das ist doch so geil und ich mach' es gerne, gib' doch zu dass es dir gefällt. Etwas ruhiger sagte dann verlegen, ja, ein tolles Gefühl war es schon. Na ja, dann lass uns weitermnmachen, du brauchst meinen ja nicht in den Mund zu nehmen. Das werd ich auch ganz sicher nicht tun sagte er nur und legte sich wieder seitlich hin.

Ich fing wieder an seinen Schwanz zu massieren und er rieb an meinem. Nach kurzer Zeit nahm ich seinen Pimmel wieder in den Mund, er war noch etwas verspannt, aber als ich dann daran saugte und seinen Sack kraulte wand er sich schliesslich wohlig dabei. Jetzt war mir alles egal, er rieb meinen Schwanz und ich merkte langsam dass ich kam und leckte wie wild an seiner Eichel rum. Er legte sich auf den Rücken und spreizte die Beine weit auseinander und fing an mich in meinen Mund zu ficken, was mir sehr gefiel. Er wixte mich weiter und schliesslich kam ich mit seinem Schwanz im Mund und spritze ihm an den Hals. Das merkte er aber nicht, weil er jetzt meinen Mund wie wild fickte und plötzlich zusammenzuckte und mir sein warmer, salziger Saft in dem Mund spritzte. Damit hatte ich nicht gerechnet, weil er ja bisher nie abgespritzt hat. Ich spuckte den Saft auf seinen Schwanz und rieb ihn weiter. Erst wollte er zurück, liess mich dann aber weitermachen. Sein Schwanz blieb steif und nach ein paar Minuten zuckte er wieder, griff dabei an meinen Schwanz und spritze nochmal ab, diesmal in hohem Bogen.

Schlaff legte er sich zurück auf den Rücken, den nassen Schwanz auf dem Bauch und stammelte „ich hab gespritzt, kannst du das glauben? Ich hab gespritzt.“ Ja, ich habs gemerkt. Das war ihm so peinlich, aber ich sagte das mir das nichts ausmacht, ich lutsche gerne deinen Schwanz. Er schaute mich nur an und meinte, bist du sicher, dass du nicht schwul bist? Da war ich mir aber nicht mehr so sicher, aber ich sagte nein, ich bin ja nicht in dich verliebt und küssen würde ich dich auch nicht wollen. Ich find's halt nur geil dich zu lecken und eigentlich ist es doch egal, Mädchen oder Junge, oder? Dir hats doch auch gefallen. ja schon, meinte er aber es ist halt so komisch. Aber wenn du es so gerne machst, dann soll es mir auch recht sein. Der Schlingel hat mir damit durch die Blume gesagt, dass er es sehr wohl sehr gerne mag.

Mehr Stories von abloma

Kommentare

  • cut1972
    cut1972 am 04.07.2019, 09:11:54
    was für eine geile geschichte! hat mich toatl steif gemacht und der vorsaft läuft!
  • hardl123
    hardl123 am 30.05.2019, 17:35:16
    So ähnlich war es auch bei mir in diesem Alter
  • minipin
    minipin am 03.04.2019, 23:22:47
    Da werden echt Erinnerungen wach.
  • vergat
    vergat am 01.04.2019, 23:21:11
  • Bernd59bi
    Bernd59bi am 01.04.2019, 14:06:49
  • hawi
    hawi am 31.03.2019, 15:52:35
    eine geile Jugendwichsgeschichte
  • jensel64
    jensel64 am 28.03.2019, 23:32:18
  • Dildoking3
    Dildoking3 am 27.03.2019, 17:47:32
  • hone
    hone am 27.03.2019, 00:03:51
  • ooebiried
    ooebiried am 26.03.2019, 22:34:43
  • Sigurd18
    Sigurd18 am 26.03.2019, 19:39:35
    Geile Geschichte, mußte mehrmals dazu wichsen
  • Maik29
    Maik29 am 26.03.2019, 13:24:15
  • loverman13
    loverman13 am 25.03.2019, 14:24:02
    gute Story, erinnert mich an meine eigene Jugend...
  • TVmoni48
    TVmoni48 am 25.03.2019, 12:53:24
    nett erzählt
  • luzernerhaarig
    luzernerhaarig am 24.03.2019, 16:43:26
    schade, dass das nur in jungen jahren möglich ist
  • gewei2
    gewei2 am 24.03.2019, 12:48:55
Du darfst diesen Beitrag leider nicht kommentieren!