Lade…

Story: Anja und ihre Vorlieben

Textdarstellung normal invers Retro | Textgröße A A A
von Tim6464 am 3.10.2018, 16:21:47 in Sie+Er

Anja und ihre Vorlieben

Vorwort: Vielen Dank für Eure Rückmeldungen und eigenen Erfahrungen.
Ja, das was ich in dem PornoKino in Rheinböllen erlebt hatte, war echt, aber mit Sicherheit keine Normalität und fühlte sich auch für mich an wie ein 6-er im Lotto oder ein schöner Traum.
Aber es gibt auch solche Momente in unserem Leben, die wir am liebsten festhalten und nicht mehr loslassen wollen oder den Anspruch haben, dass sie sich unbegrenzt wiederholen. Das funktioniert aber nicht! Und solche Augenblicke sind das Salz in unserem Leben! Wer möchte gerne ein versalzenes Leben? Also genießen wir und freuen uns, wenn sich solche Situationen wiederholen.

Achtung! Wir alle haben auch Verantwortung!
Es ist auch immer eine Frage, wie begegnen wir unserem Gegenüber? Sind wir freundlich und wertschätzend? Akzeptieren wir die Ansichten und Meinungen unseres Partners? Eine Nein bleibt ein Nein!
Solche Dinge bereiten auch den Weg für herausragende Momente! Dies ist meine Ansicht bzw. Lebensmotto.

Sorry, ich bin kein professioneller Autor und auch leichter „Legastheniker“.
Trotz Rechtschreibkorrektur! Habt Nachsicht mit meinen Fehlern.

Im übrigen freue ich mich immer über jeglicher Eurer Rückmeldungen!😍😘

Aber jetzt zu dem Treffen:

Vielleicht interessiert ihr euch auch wer wir sind.
Ich heiße Tim, 50 Jahre, 180 groß, 95 Kg, blaugraue Augen, kurze braune Haare, normale Figur mit Bauch, rasiert, Freizeitsportler und selbständig.

Anja, 26 Jahre, 172 groß, 61 Kg, große dunkelbraune Augen, lange braune Haare, tolle Figur ohne Bauch!, total rasiert auch Freizeitsportlerin und angestellt.

Jetzt zu unserem Date! 💓😉
Anja hatte mir, beim letzten Treffen im Kino angeboten, sich mit mir am kommenden Dienstag im Kino zu treffen. Sie wollte wörtlich “mal mein bestes Stück ausprobieren”! Dieser Spruch ging mir die nächsten Tagen nicht mehr auss dem Kopf und verursachte Kopfkino.
Ob sie es ehrlich meinte? Wir hatten die Telefonnummern ausgetauscht und gleich am Folgetag meldete ich mich bei ihr.

Anja K. Hallo hier ist Tim. Ich wollte mal hören, wie es dir geht und ob du dich wirklich mit mir treffen möchtest.

Ja, natürlich! Glaubst Du ich erzähle wirres Zeug? Ich finde Dich sympathisch und habe ehrlich gesagt auch mal wieder Lust auf ein geiles Abenteuer.

Wau! Hoffentlich kann ich deine Ansprüche erfüllen.

Du ich habe keine großen Ansprüche. Ich möchte nur Spaß mit Dir und das ohne weitere Verpflichtungen. Sicher geht es dir ebenso. Bis du gebunden?

Ja, ich lebe in einer Beziehung.

Und warum gehst du dann in ein PornoKino?

Weil ich das was ich dort mache mit meiner Partnerin nicht machen kann oder will. Das kannst du sicher nicht verstehen. Aber wenn du einmal 18 Jahre in einer Beziehung bist, dann sprechen wir uns wieder. Außerdem lockt das „Andere“ das „Unbekannte“ das „Verbotene“, die fremde Haut, der neue Duft, die Andersartigkeit.

In Ordnung. Du, ich muss jetzt aus dem Hause. Sei mir bitte nicht böse, aber wir sehen uns am Dienstag um 12:00 Uhr in Rheinböllen. Sei bitte pünktlich.
Tschüß.

So, es war mir, wie im Frühling mit Schmetterlingen im Bauch. Nur noch 5 Tage bis zum Dienstag. Kein Wichsen mehr und auch kein Geschlechtsverkehr mit meiner Partnerin. Ich wollte mein Sperma allein für Anja aufsparen. Man ist ja nicht mehr der jüngste.
Die Tage vergingen wie im Flug und der Dienstag kam. Ich hatte einen Termin um 18:00 Uhr in Simmern ausgemacht und hatte somit genügend Zeit mich mit Anja zu treffen zu sprechen und wenn alles klappt auch zum ficken. Morgens nahm ich ein gemütliches Bad, rasierte mich total und benutzte gut riechendes Bodylotion und Rasierwasser (nicht im Intimbereich). Ich fühlte mich frisch, fit und aufgeregt 😜.
Ich fuhr von zu Hause los und war nach ca. 1 Std. an der Abfahrt Rheinböllen.
Nur noch wenige Meter bis zum PornoKino. Der Parkplatz war fast leer. Der Puls raste. Ich hatte einen schnellen Atem und war extrem nervös.
Warum eigentlich? Ich traf mich doch nur mit einer jungen, netten Dame.
Aber gerade das war es.

Ich öffnete die Tür und trat in den Laden. Ein junger Mann saß hinter dem Tresen. Ich blieb stehen und er kam zu mir. Bitte einmal Kino!
Ich zahlte wieder meine € 12,50 und bekam einen Stempel auf den Handrücken. Es war 11:50 Uhr.
Er lächelte mich an und sagte: „ Sie wartet schon auf Dich“
„Ich lass dich rein.“ Ich ging zur Tür am Ende des Raumes, der Summer ertönte und ich trat ein.

Es war Dunkel! Sehr Dunkel. Meine Augen mussten sich erst an die Dunkelheit gewöhnen. Ich ging den Gang entlang und sah zu den Kabinen. Die Türen waren alle geöffnet. Da war sie also nicht. Ich ging nach rechts zu dem großen Raum mit der „gemütlichen Wohnlandschaft“ und sah sie sitzen.
Sie hatte eine weiße Bluse 👚 an und eine blaue Jeans 👖sowie blaue Sportschuhe. Mehr sah ich nicht. Sie schaute auf den Bildschirm und hatte eine Hand in ihrer Bluse und die andere Hand im Schritt. In dem Video wurde eine Frau gerade von zwei Männern verwöhnt, in dem der eine sie von hinten fickte, während der andere an ihren Titten saugte.

Sie bemerkte mich, stand auf und kam mit geöffneter Bluse und Hose auf mich zu. „Hallo Tim, du bist ja überpünktlich. Ich habe mich bereits warm gemacht.“ Komm lass uns in den Nebenraum gehen. Es sind zwar noch keine anderen Gäste hier, aber ich möchte jetzt auch mit Dir alleine sein. Wir gingen aus dem Raum in einen Nebenraum der abschließbar war und wo man über eine Scheibe den Videofilm dennoch sehen konnte. In dem Raum stand eine Liege und ein Sessel sowie ein Box mit Taschentüchern.
Sie setzte sich auf die Liege und ich schloss den Raum ab.
Schön, dass du da bist sagte Anja. Ich habe wirklich Lust auf Dich. Ich setzte mich neben sie, umarmte sie und gab ihr einen Kuss auf den Mund. Es blieb nicht bei dem einen Kuss. Sie öffnete ihren Mund und unsere Zungen fühlten sich. Es war ein schönes Gefühl. Sie hatte weiche Schmolllippen und schmeckte nach Kaugummi. Während wir uns küssten streichelte ich sie über den Rücken und bemerkte wie zart sie war und gut roch.
Schnell atmend trennten sich unsere Münder.
Wau! Du gehst ran! Du küsst aber verdammt gut und duftest hervorragend.

Danke! Aber dein Aftershave reicht auch sehr gut. Und vielleicht bist du beim Ficken besser!
? O.K. Besser nicht nachfragen.
Komm! Zieh dich aus sagte Anja zu mir. Ich will was sehen. ! Sie stand selbst auch auf, zog ihre Bluse aus und anschließend die Jeans. Sie hatte einen weißen Spitzen-BH und eine geblümten Tanga an.
Ich zog mein Shirt über den Kopf und meine Schuhe 👞, Hose und Socken 🧦 aus und stand nur noch im Slip vor ihr.
Was ist? Das muss auch noch weg! Reagierte sie. Selbst hatte sie den BH und den Tanga ausgezogen. Sie war sehr schön 😍 und hatte schöne mittelgroße Brüste mit dunklen Vorhöfen und schönen Nippeln. Sie war sehr hellhäutig und hatte an der linken Brust ein kleine Tattoo. Der Schambereich war komplett rasiert. Ihren Po sah ich noch nicht!
Vom Anblick bekam ich schon eine leichte Errektion und mein Eichel war gut sichtbar.
In meiner unbeholfenen Art ging ich auf sie zu, umarmte sie und küsste sie erneut, auf den Mund, und dann abwärts am Hals, zu den Brüsten, an denen ich saugte und mit den Händen massierte. Während ich saugte wanderte meine andere Hand an ihrem Bauch abwärts zu ihrer Möse, die sie sehr zart anfühlte. Zunächst streichelte ich sie, bis ich spürte, dass sie feucht würde. Dann führte ich ihr einen Finger ein.
Sie legte in dieser Zeit ihren Kopf nach hinten und genoss die Situation.
Ich fragte: Was magst Du am liebsten? Was soll ich mit dir machen? Vorauf stehst Du?
Oh! Du kannst fragen? Mach einfach weiter und nimm mich so, wie du es willst! Mach mit mir, worauf Du Lust hast. Sei dabei gerne erfinderisch und experimentierfreudig. Ich bin für alles zu haben, was keine Schmerzen verursacht!
Wau! Träume ich! Gib mir bitte ein Ohrfeige. Ich möchte wissen, ob ich träume.
Ich legte Anja mit dem Rücken auf die Liege und spreize ihre Beine, kniete mich vor sie und fing an sie zu lecken. Zunächst leckte ich über ihre schöne Spalte und versuchte mit der Zunge zwischen die Schamlippen zu gelangen. Sie waren schön weich, feucht und leicht zugänglich. Anja seufz! Ja. mach weiter.
Immer wieder drückte ich meine Zunge tief in ihre feuchte, Wärme Muschi und leckte den stärker werdenden Saft genüßlich auf. Mumm, du schmeckst gut.
Auch das inspirierte Anja noch mehr mit meinen Händen massierte ich ihren schönen geilen Po, der gut geformt und schön fest war. Während ich sie weiter leckte und an ihrem Kitzler saugte, spielte ich mit meinem Finger an ihrem After und massierte ihr Po-Loch. Sie hatte mir ja einen „Freifahrtschein“ gegeben. Also drang ich mit dem Finger in ihren Po und fickte sie mit meinem Finger in den Po, während ich mit meinem Mund ihren Immer stärker werdenden Saft aufsaugte. Sie stöhnte immer stärker.
Das alles hatte auch auf mich Wirkung und mein Schwanz stand fest, die Eichel glänzte.
Ich erhob mich und zog Anja etwas näher zu mir. Ich öffnete ein Kondom, zog es über und führte meinen pochenden Schwanz langsam in ihre feuchte, jedoch enge Möse. Mann, war das ein Gefühl. In ihr zu stecken. Ich drückte meinen Schwanz bis zur Wurzel hinein, sodass mein Sack auf ihrer Vulva lag. Langsam zog ich ihn wieder heraus um sofort wieder ihn einzuführen. Das Tempo wurde immer schneller und man hörte mein Hoden auf die Spalte klatschen. Ich beugte mich über sie und leckte und saugte an ihren stehenden festen Nippel.
Es war einfach geil. Und Anja genoss jeden Stoß. Sie krallte sich an meinem Rücken und fasste mit der Hand an meinen Hodensack, um ihn noch fester, tiefer in sich zu stoßen. Die Berührung spornte mich noch mehr an und mein Schwanz begann zu zucken.
In dem Moment spürte ich, dass Anja von einem richtig heftigen Orgasmus geschüttelt würde. Der Saft floss reichlich aus ihr heraus.
Ich zog meinen Schwanz heraus, da ich nicht in ihr abspritzen wollte.
Was machst Du? Fragte Anja
Lass dich überraschen und dreh dich um. Ich möchte deinen Arsch sehen.
Oh, ich glaube dein Schwanz ist zu dick für meinen Po, gab Anja zu bedenken. Lass mich mal machen. Ich nahm meine Hand und wischte den Saft von ihr auf und verteilte ihn auf ihren Anus, den ich erst mit einem dann mit zwei Fingern weitete. Ohhh.stöhnte Anja.
Dann setzte ich meinen Schwanz an und versuchte ihn langsam einzuführen. Es gelang nicht und Anja jaulte. Lass es, der ist zu dich.
Ich sauge ihn dir lieber aus.
Bitte? Du magst mein Sperma schlucken?
Ja, warum nicht. Das sind doch wertvolle Proteine.
So kann man das auch sehen.
Ich packe Anja und zog Sie hoch. Komm, leg dich so hin, dass ich dir in den Mund ficken und abspritzen kann. Dabei lecke ich deine Muschi.
Sie drehte sich auf der Liege so, dass ihr Kopf am Ende nach unter abgesenkt lag, sodass ich einfach meinen Schwanz einführen und sie tief in den Rachen ficken konnte. Nachdem ich das Gummi entfernt hatte, leckte sei meinen Schwanz richtig steif und umspielte mit der Zunge die Eichel und das Bändchen, an dem ich besonders empfindlich bin. Dann leckte sie meine Eier und saugte die Eier ein. Ein tolles Feeling. Ich wurde immer geiler.
Ich komme gleich wenn du so weiter machst..
Ja gerne aber bitte in meinem Mund.
Sie stülpte ihren Mund über meine Eichel und saugte wie eine Verdurstende und wichste dabei meinen Schaft bzw. massierte meine Hoden. Während ich sie weiter und der 69-Stellung ausschlürfte. Ein Schmatzen, Stöhnen und Schlappern war das, das man sicherlich auch außerhalb des Raumes deutlich hörte. Das war uns aber echt egal.
Achtung mir kommt es gleich.
Ja, lass es raus.. gib mit bitte deine Ficksahne. ich möchte Dich schmecken..
Kommmm; Kommmm, gib mir deinen geilen Ficksaft..
Spritz mir in den Mund.
Bei der Behandlung und den Worten konnte ich nicht länger zurückhalten und spritzte ihr in mehreren Schüben meinen ganzen Saft in den Mund und Rachen. Sie schluckte und versuchte alles aufzunehmen, aber es gelang ihr nicht ganz. An ihrem Mund rann das frische Sperma herunter. Ich nähme es mit meinen Fingern auf und lies Anja meine Finger ablecken.
Mensch war das geil. Ich sackte erschöpft auf sie und küsste sie intensiv.
Es war sehr schön mit dir und ich würde es gerne wieder holen.
Darf ist?
Das werden wir sehen. Wir schmusten noch eine Weile, zogen uns dann an und gingen nach draußen, wo einige Männer vor dem Raum warteten. Sie dachten wohl, dass Anja noch einen zweiten oder dritten dran lässt. Aber Anja war bedient und verließ mit mir das Kino.
Wir bleiben in Verbindung, sagte ich und ging zu meinem Wagen, denn ich musste noch zu einem Termin.

. Fortsetzung folgt, wenn ihr das möchtet.

Vorgänger "Wahre Geschichte: Benutzt und ausgesaugt!" lesen

Fortsetzung "Anja, das wunderbare „Wesen“." lesen

Mehr Stories von Tim6464

Kommentare

  • deonrw
    deonrw am 09.10.2018, 00:31:09
    gute erzählt ohne die Oft zu finden Übertreibungen.
  • Aibi09
    Aibi09 am 08.10.2018, 12:19:25
    geblümter Tanga ,lach wie süß .
    Hast aber gut durchgehalten, Anal hat leider nicht geklappt
    aber so geht's mir auch .Meiner ist leider auch zu dick.
    Geil erzählt ,hab gewichst.
  • borstell
    borstell am 08.10.2018, 05:13:49
    einfach schön und geil - wäre schön, zu lesen, wie es weiter geht :-)
  • joey52m
    joey52m am 07.10.2018, 23:35:40
  • Knarf99
    Knarf99 am 07.10.2018, 23:18:43
    geile Story in geilem Kino. hatte da auch schon so ein paar Abenteuer
  • kaprafun
    kaprafun am 07.10.2018, 11:35:46
  • Michaausnrw
    Michaausnrw (Micha) am 06.10.2018, 01:39:47
  • hardl123
    hardl123 am 04.10.2018, 09:47:50
    wirklich geil, wie ihr es treibt. gefällt mir, bin geil geworden
  • Meckpommer
    Meckpommer am 04.10.2018, 09:30:18
    tolle Story....
  • joker
    joker am 03.10.2018, 18:57:53
    Super geil geschrieben
  • hoho
    hoho am 03.10.2018, 18:15:16
    sehr geil ausgesaugt
Du darfst diesen Beitrag leider nicht kommentieren!