Story: Wisl wird von Lisa zur Wichssau gemacht

Textdarstellung normal invers Retro | Textgröße A A A
von wisl am 12.11.2023, 14:49:23 in Sie+Er

Wisl wird von Lisa zur Wichssau gemacht

Verschwitzt nach einer weiteren Tropennacht öffnete ich die Augen, die Sonne schien schon wieder durch das Fenster in meinem Schlafzimmer.

Schlafzimmer. Meine rechte Hand umklammerte fest meinen großen, blank rasierten halbsteifen Schwanz. Ich war nackt und leicht verschwitzt nach der Tropennacht mit über 20 Grad. Ich begann meinen übervollen Sack zu kneten, die Eier waren nach bald einer Woche Enthaltsamkeit bersten voll. Bereits nach wenigen Minuten leichtem Anwichsen bildeten sich die ersten glänzenden Geiltropfen auf meiner fetten Eichel. Genüsslich streifte ich mit dem Zeigfinger den ersten dicken klar glänzendenTropfen ab und leckte ihn ab. Mit der anderen Hand knetete ich den vollen Eiersack, kniff abwechselnd mal in den linken dann in den rechten Nippel. Immer schneller schrubbte meine Hand den Schaft rauf und runter. Als ich dann zusätzlich noch was von meinem Wichsöl welches immer griffbereit auf dem Nachtisch steht über die Eichel tröpfelte waren die Wichsgereäusche nicht mehr zu überhören. Jeder Strocke über den langen Schaft und die grosse fette Eichel verursachten Schmatzgeräusche. Ganz bewusst klatschete meine Faust immer wieder auf den muskulösen Bauch und je mehr geilsaft sich bildete je grosser wurden die Schmatzgeräsuche.

Ich blinzelte auf die andere Seite des Bettes. Lisa hatte wie ich wegen der Wärme die Decke weggetreten, lag nur mit einem dünnen Hemdchen bekleidet auf der Seite und streckte mir ihren geilen großen Arsch entgegen. Die eine Titte war ihr während der Nacht aus dem Hemdchen gerutscht. Bruchstückhaft erinnerte ich mich an den vergangenen Abend. Ich kam gegen Mitternacht vom Stamm nach Hause und Lisa war nicht da. Das kam eigentlich nie vor, ohne dass sie mir Bescheid sagte, wenn sie zu Freundinnen ging. Verwundert holte ich ein Bier aus dem Kühlschrank und nach ca. 10 Minuten öffnete sich die Tür. Mir stockte fast der Atem. Lisa kam mit zerzausten Haaren, roten High Heels und einem knappen Mini zur Tür herein. Ihre großen Titten quollen fast aus dem Top. Sie war so angezogen, wie wenn wir zusammen in den Swingerclub gehen. . Zusammen?

Ja.Ich war im Club.Ja, wir hatten abgemacht, dass wir uns gegenseitig Bescheid sagen, wenn wir ficken gehen.Ja, ich war extrem Schwanzgeil und du warst Überarbeitet. Chris hat mir am Abend geschrieben, dass er extrem geil ist und mich ficken will. Also habe ich mich entschlossen, ins Flip zu gehen. na und. bevor ich was sagen konnte, hat sie gesagt, jetzt bin ich hundemüde und richtig gut durchgefickt und muss ins Bett, erzähl's mir morgen, ficken kannst du morgen früh. Sie ging die Treppe hoch, ich schaute ihr nach und sah, dass sie wie immer keinen Slip trug. Bevor ich oben ankam, hatte sie sich schon die Zähne geputzt, in der Ecke stand ihre Tasche mit dem geilen Fummel, den sie immer dabeihat wenn wir in den Swingerclub gehen, und auf dem Wäschekorb lag ihr schwarzes Hemdchen, das ihre Titten so schön zur Geltung brachte. Ich nahm das Hemdchen kurz in die Hand und sah, dass es völlig mit Sperma vollgespritzt und verklebt war, das meiste schon eingetrocknet. Wow, das hat der Sau aber gefallen. Ich wichste meinen grossen Riemen mit dem schwarzen Hemdchen und tat mit meinem Geilsaft so einen kleinen Beitrag auf dem mit fremdwichse vollgespritzten Stück Stoff. Mit steifem Schwanz legte ich mich neben sie und masturbierte noch eine Weile mieinen grossen Riemen bevor ich müde und geil einschlief

So nun lag ich also da, mit vollem Sack, meine durchfickte Lisa neben mir und ich fühlte mich eigentlich als Wichser extrem zufrieden. Ich schnappte mir den Nachtisch nochmal das ÖL, und spritzte mir etwas von meinem Haaröl auf meinen fetten Schwanz und begann heftig zu wichsen. Dabei schaute ich der durchgefickten Lisa auf den Arsch. Durch das Öl machte das Wichsen weiter große Schmatzgeräusche und Lisa brummte schlaftrunken.»bist du schon wieder am wichsen mein kleiner Wichser.komm, du kannst in mir abspritzen wenn du willst».Sie drehte sich auf den Rücken, spreizte ihre heißen Schenkel und rieb sich hemmungslos und bereits wieder geil an der rasierten Muschi. Ich kniete mich zwischen ihre Schenkel und saht mir ihre vom nächtlichen Fick von drei fremden Schwänzen immer noch leicht gerötete Fotze an. Der Kitzler stand schon wieder frech raus und Lisa steckte sich einen Finger rein. « Schau, wie fett meine Möse schon wieder ist du geiler Wichser» Schwups war ich zwischen ihren Beinen, schob ihr das Hemdchen hoch und steckte ihr den harten Schwanz in ihr noch feuchtes Fickloch. Nach ein paar Stößen war ich spritzbereit und in dem Moment wo ich abspritzen wollte warf sie mich von sich. «Nein, noch nicht. Die Böcke haben haben mich gestern echt fertig gemacht, Chris war der Hammer, seine beiden Kollegen aber auch. Komm, ich erzähl's dir beim Frühstück.

Lisa machte eine kurze Morgentoilette, zog ein weiteres kurzes Hemdchen an, das ihr gerade bis zum Bauchnabel reichte. Ihre Titten ließ sie absichtlich oben raushängen, ihr Po blieb nackt. Nachdem ich mir etwas Wasser ins Gesicht gespritzt hatte und mich mit Shorts und T-Shirt anziehen wollte, stoppte sie mein Vorhaben. Du bleibst nackt, du bist heute mein Wichser. Ich will immer, wenn ich Lust dazu habe deinen grossen Wichser Schwanz sehen. Sie packte meinen halbharten Riemen und zog mich hinter sich her in die Küche, wo wir Frühstück machten, ich nackt, sie nur mit T-Shirt bekleidet, Titten und Arsch obszön zur Schau gestellt. Dann setzten wir uns draussen auf unsere Terrasse, die nicht so gut einsehbar ist. Aber der Reiz so gesehen zu werden war für mich als leidenschaftlicher Wichser und Exhibitionist extrem geil. Mir nacktem Arsch und nur mit einem inzwischen angezogenen Cockring sass ich am Tisch, der Schwanz steil nach oben gerichtet bereits wieder mit Geilsaft auf der Eichel. Lisa erzählte mir beim Frühstück, dass gestern Abend, kaum das ich aus dem Haus war, Chris geschrieben hätte. Er sei extrem geil und mit zwei Kollegen auf dem Weg ins Flip. Wenn ich richtig gefickt werden wolle, soll ich kommen. Ich hatte zwar ein bisschen Bedenken, weil wir ausgemacht hatten, dass wir nur zusammen ins Flip gehen, aber ich wusste, dass du auch schon alleine da warst. Meinen Einwand, dass ich mir ja in der Regel im Club nur einen runterhole, ließ sie nicht gelten. Also sei sie mit nasser Muschi ins Flip gefahren. Christ habe ihr die beiden Kumpels vorgestellt, beide in seinem Alter, sportlich und gutaussehend. Sofort sei ihr klar gewesen, dass sie alle drei ficken würden.

Kaum in der Umkleide sei ihr Paul der eine Kollege schon an ihren Titten gewesen und der andere Jan hätte ihr den wirklich grossen Schwanz zum blasen hingehalten. Chris hätte zuerst mit vergnügen zugeschaut. Im Spiegelzimmer hätte dann einer nach dem anderen eine Runde gefickt. Von Chris hätte sie sich in der Missionarstelung nehmen lassen, die Beine fest um seine Taille geklemmt so dass er seinen wohlgeformten Riemen ganz rein und nach oben drücken konnte. Sie sei nach wenigen Stössen das erste mal gekommen. Die anderen beiden hätten sie abwechselnd von Hinten genommen. Jan hätte aber so einen grossen Hammer dass sie ihn dann geritten hätte, von hinten sei er ihr immer wieder an der Gebärmutter angestanden. Sie hätten alle drei sich einen Spass daraus gemacht ihr auf das Hemdchen zu spritzen (das durfte sie anbehalten). Jan hätte sie den dicken Schwanz selber auf ihr Hemdchen gemolken, der hätte doch mindestens 8 fette Schübe abgespritzt, der erste Schub sei ihr in die Haare geflogen, der zweite mtten in ihr Gesicht. Die anderen beiden seien wichsend daneben gestanden und hätte ihre Ladung beinahe synchron auf sie gespritzt. Am Schluss hätten die drei sie im öffentlichen Raum noch zu dritt durchgenommen. Es hätten sicher 20 Leute zugeschaut, dabei sein auch mehrere Paare gewesen. Sie sei vor geilheit fast ohnmächtig geworden und hätte geschrien wie am Spiss. Sie hätte auch das erste mal ein Sandwiche gehabt und während dem den Schwanz von Chris gelutscht. Während sie erzählte wichste ich während dem Frühstück wie ein besessener meinen Steinharten Riemen. Lisa kniff mich zwischendurch immer wieder in die Nippel und feuerte mich leise an «los du geiler kleiner Wichser, reib deinen Schwanz,aber wehe du spritz»

Sie Genoss es mir zwischendurch an den Nippel zu drehen, leckte ab und zu einen Geiltropfen von meiner Eichel, fuhr sich immer wieder selber über ihre sichtlich fette Fotze und zwirbelte eich ihre grossen Nippel. spritzen durfte ich nicht.

«Ich werde dich heute als Wichser geniessen. Wir werden zusammen in eine öffentliche Toilette gehen. Dort wirst du dir vorstellen wie ich gestern von den drei Schwänzen gevögelt wurde und dein Sperma verspritzen. Ich will sehen wie du dich entleerst, du Wichssau. Ich werde dir dabei nur die Eier hart kneten und dir evtl einen Plug in den Arsch reinschieben. Ficken werden wir erst wenn sich meine wunde Fotze und mein lädiertes Arschloch erholt hat.

Es war kurz vor Mittag als wir mit dem Auto auf den nahen Autobahnparkplatz fuhren. Sie hatte ihr Sommerröcklein an, immer noch ohne Höschen. obschon sie behauptete ihre Fotze sei noch zu lädiert zum vögeln schob sie sich die kleinen Vibi Eier in die geschwollene Möse. Ich durfte nur mein Schlabbershorts anziehen, Oberkörper nackt. Bei bald 30 Grad viel das auch nicht besonders auf. Sie befahl mir meinen Cockring anzuziehen und den 5er Plug mitzunehmen. . Während der kurzen Fahrt schob ich die Shorts im Auto wieder runter und wichste wie non Stop weiter, immer schon kurz vor dem Spritzen. Lisa schob ihr Röcklein hoch und lies eine Titte raushängen um mich noch geiler zu machen. Wir parkten auf dem praktisch leeren Parkplatz. Lisa betrat mir mir das Urinal mit den drei Pissbecken und schlosss die Türe aber nicht ab. «So mein Wichser jetzt wird heftig gespritzt. Ich will viel Saft sehen. Halt mir erst deine Rosette hin. Ich weiss sehr wohl dass du dir meinen Plug bei deinen Wichssessions selber in den Arsch steckst» Lisa machte etwas Vaseline auf die Rosette und den schwarzen Plug und begann damit mein Arschloch zu dehnen bis das Ding reinflutschte. Ich stöhnte und wichste hemmungslos. Die Shorts waren inzwischen weg. Ich stand splitternackt nur mit Cockring in der nach Pisse und Sperma stinkenden Toilette und wichste mir das Hirn raus.Lisa behielt aber ihr Kleidchen schön artig an. Ich wusste das das keine Minute gehen würde und sagte…ich kann nicht lange, muss bald spritzen. Jetzt öffnete die geile Sau die Türe auf den Parkplatz. Was für ein Bild musste dass sein. Ein nackter braungebrannter Wichsender Bock mit einem fetten 19er Riemen. Daneben ein Lady im Sommeröcklein die rechte Hand fest um meine Eier verschlossen, die andere an dem Plug den ich immer wieder sachte aus der Arschfotze drückte und sie wieder rein. Dabe liess sie inzwischen beide ihrer Titten raushängen und ihr Röcklein war hochgeschoben so dass man ihren geilen Arsch und ihre nasse Fotze sehen konnte.

«Ich zähle retour von 10 und bei null kommst du, du geile Wichssau. Mir war alles egal, auch wenn jetzt plötzlich jemand um die Ecke kommen würde was bis jetzt glücklicher weise nicht der Fall war. Lisa begann zu zählen und bereits bei 6 begann mein Rohr zu spritzen. Lisa zählte laut die Schübe…1 2 drei…..Der erste Spritzer flog mit einer Wucht en die gegenüberliegende Wand, Schub für Schub spritzte ich meinen Sackeier Sahne auf den Toilleten boden…………………….forts

Mehr Stories von wisl

Kommentare

  • verschlossener
    verschlossener am 10.06.2024, 09:12:54
    geile Geschichte, so ein geiles Weib wünscht sich ja jeder
  • Anonym
    von einem Mitglied am 26.11.2023, 15:30:08
    Eine Geilenkirchen Story. Du glücklicher Wichser
  • hoho
    hoho (Er) am 17.11.2023, 19:10:06
    eine geile Story
  • Anonym
    von einem Mitglied am 15.11.2023, 19:25:44
  • Reifundversaut
    Reifundversaut am 14.11.2023, 09:00:46
    sehr geile Story . mein schwanz ist hart
  • Frape
    Frape am 13.11.2023, 04:57:28
Du darfst diesen Beitrag leider nicht kommentieren!