Story: Mein erstes Natursekt-Date

Textdarstellung normal invers Retro | Textgröße A A A
von ccox am 18.8.2022, 13:20:29 in Extrem & Bizarr

Mein erstes Natursekt-Date

An mein erstes intensives Natursekt-Erlebnis kann ich mich noch sehr genau erinnern. Es war im Sommer 2016, da war ich gerade 35 Jahre alt. Ich hatte die Jahre zuvor schon einen immer stärker werdenden Hang zu Natursekt entwickelt, habe mir vermehrt Pornos dazu angesehen und auch meinen eigenen Saft hin und wieder probiert. Kontakt mit weiblicher Pisse hatte ich zuvor nur einmal, als ich von einer Lady eine Flasche abgefüllten NS per Post geschickt bekommen hatte, den ich teilweise getrunken und mich damit teilweise eingerieben hatte. So kam ich auf den Geschmack. Ich wollte nun natürlich mehr. In meinen Beziehungen hatte ich hin und wieder Andeutungen in der Hinsicht gemacht, aber meine Partnerninnen waren dafür nicht empfänglich. Also musste ich es mir von außen holen.

Ich studierte also die NS-Anzeigen auf markt.de, quoka.de und kaufmich.com, hatte mit ein paar Damen lose Kontakt aber es kam kein Treffen zustande. Mit einer Dame stand ich nach einer Unterbrechung im August 2016 wieder in Kontakt. Sie hieß Rita, war Anfang 50, allein stehend und lebte am Ammersee. Ich schickte ihr Fotos von mir uns sie war davon recht angetan. Mein Wunsch war: Ich möchte NS ab Quelle probieren, gerne direkt in den Mund, möchte den Saft aber auch am Schwanz und am ganzen Körper spüren. Ich bin nicht besuchbar, also müsste das Treffen bei ihr stattfinden. Sie meinte, ich könne sie gerne besuchen, sie habe einen Garten, der nicht einsehbar ist, wir könnten uns also draußen vergnügen und müssten auch keine Decke oder Plane oder ähnliches unterlegen. Sie schickte mir ein Foto von sich, mit halterlosen Strümpfen und Morgenmantel, eine Brust freigelegt. Sie hatte einen leichten Bauch und schöne volle Hängebrüste. Also perfekt. Sie verlangte ein TG von 200 € und ein Fakecheck-Telefonat vorab. Das Gespräch verlief sehr angenehm, sachlich und erotisch zugleich. Sie machte das definitiv nicht zum ersten Mal. Sie sagt, sie werde den ganzen Tag über viel trinken und darauf achten, das ihre Blase schön voll ist. Sie fragte, wie ich mir das Treffen vorstelle. Ich sagte, ich fände es schön wenn wir recht schnell zur Sache kämen. Ich würde mich unter sie legen, und sie darf mir direkt in den Mund pissen und wenn es geht auch auf Schwanz und Körper. Danach würde ich sie gerne sauberlecken - wenn sie möchte, lecke ich sie auch anal (sie möchte!). Wenn ich nicht schon vorher komme, würde ich am Ende gerne auf ihr abspritzen (kein Problem). Kein Sex. Wir vereinbarten ein Treffen für ein paar Tage später für nachmittags um 15 Uhr. Sie sagte, sie würde versuchen außer früh morgens den ganzen Tag nicht pinkeln zu gehen.

Also setzte ich mich an besagtem Tag ins Auto und fuhr zu ihr. Es war ein kleines freistehendes Einfamilienhaus mitten im Nichts. Als ich an der Tür klingelte hatte ich schon eine gewaltige Latte. Ich hatte mich am abend zuvor noch schnell leergewichst, damit ich nicht sofort abspritze, wozu ich manchmal neige, wenn ich neue Dinge ausprobiere. Rita öffnete die Tür in exakt dem gleichen Outfit wie auf dem Foto, was sie mir geschickt hatte. Halterlose Strümpfe, der Morgenmantel leicht geöffnet. Sie trug kein Höschen und keinen BH. Sie sagte "Herzlich willkommen, ich hoffe du bist durstig, meine Blase ist randvoll!" Ich sagte "Oh ja, ich bin sehr durstig, freut mich hier zu sein!" Ich legte die 200 € diskret auf die Garderobe und frage "darf ich mich ausziehen?" Sie sagte "Natürlich, dafür bist du doch hier. Und lass uns gleich in den Garten gehen, ja?" Ich zog mich komplett nackt aus, meine gewaltige Latte entlockte ihr ein "Wow, du bist wirklich sehr erregt!" und ging in Richtung Garten. Währenddessen legte sie ihren Morgenmantel ab so das ich ihren schön prallen Prachtarsch vor mir wackeln sah, als ich ihr nackt und steifschwänzig hinterherlief.

Rita deutete auf eine Stelle auf dem Rasen, wo ich ich hinlegen sollte. Ich gehorchte brav, mein Schwanz stand stahlhart steil nach oben. Die hockte sich über mein Gesicht, ihre leicht behaarte Fotze war ca. 5 cm von meinem Mund entfernt, ich konnte sie also gut sehen und riechen. Ich machte den Mund sofort weit auf. Sie sagte "Manchmal dauerte es einen kleinen Moment, gleich kommt es!" und nach wenigen Sekunden bekann es zu tröpfeln und aus dem Tropfen wurde recht schnell ein fester Strahl, der direkt in meine Kehle floss. Ich versuchte alles wegzuschlucken, es schmeckte unfassbar gut. Sie bewegte sich ein bisschen und verteilte ihren göttlichen Saft über mein Gesicht und meinen Kopf. Das vorwichsen am Abend zuvor hatte nicht allzuviel gebracht, ich konnte den Saft nicht lange halten und spritzte stöhnend und gurgelnd ab, während sie mich komplett zupisste. Dann versiegte der Strahl, sie stand auf, betrachtete die Samenpfütze auf meinem Bauch und sagte "Das ist aber eine gewaltige Menge, dann wollen wir dich mal saubermachen!" und ging wieder leicht in die Hocke und pisste mir auf den Schwanz und den Bauch und mein Samen vermischte sich mit ihrer Pisse und ich verrieb den geilen Cocktail auf meinem Bauch, ich wollte alle Säfte in mich aufnehmen. Dann hockte sie sich wieder auf mein Gesicht, aber dieses wirklich direkt drauf und presste mir die letzten Tropfen Pisse in den Mund. Sie hob ihr Becken danach leicht an und sagte "Und jetzt mach mich schön sauber!" und ich leckte sie so gierig, wie ich selten eine Fotze geleckt hatte. Stöhnend und schmatzend schleckte ich sie komplett sauber, ich sog jeden Tropfen Fotzen -und Pipisaft in mich auf, leckte abwechselnd ihre Rosette und ihre Fotze, fingerte sie dabei und merkte wie meine Eier kochten und ich schon wieder spritzbereit war. Nach ein paar Minuten wildestem Geschlecke kam Rita heftig und wand sich auf meinem Gesicht hin und her. Nund war sie es, die total willenlos war und für einen kurzen Moment erlangte ich zum einzigen Mal die Kontrolle über die Situation, ich stand auf, sie war nach wie vor in der Hocke, ich wichste meinen Schwanz direkt vor ihrem Gesicht und sagte "Mach den Mund auf!" und sie machte ihn ganz weit auf. Stöhnend spritzte ich ihr dorthin, wohin sie mir so viel von ihrem leckeren goldgelben Saft verabreicht hatte: direkt in den Hals. Sie genoss jeden einzelnen Samenschub und schluckte alles runter.

Wir waren beide ziemlich begeistert von dem Treffen, sie bot mir an zu duschen, immerhin war ich komplett eingesaut aber ich wollte ihren Saft noch länger am Körper spüren und bin mit ihren inzwischen eingetrockneten Saft und komplett entleerten Eiern zufrieden nach Hause gefahren. Ihr könnt euch denken, das ich ab diesem Tag absolut SÜCHTIG nach Natursekt war und das Thema seitdem fester Bestandteil meines versauten Lebens ist.

Mehr Stories von ccox

Kommentare

  • homer
    homer am 02.03.2023, 20:55:09
    Geiles Erlebnis, auf sowas habe ich auch richtig Bock
  • happym
    happym am 14.10.2022, 22:01:22
  • wola50
    wola50 am 30.08.2022, 22:54:10
    Bin beim lesen so geil geworden, dass ich wichsen und abspritzen musste.
  • wersig1
    wersig1 am 23.08.2022, 16:48:50
  • Bernd55
    Bernd55 am 22.08.2022, 16:34:59
  • hardl123
    hardl123 am 20.08.2022, 15:26:02
    Sehr geil geschrieben und realitätsnah. Das würde mir auch gefallen, denn ich liebe NS, er schmeckt so herrlich
  • Passagier
    Passagier am 20.08.2022, 08:33:11
    Wirklichkeitsgetreu und sehr geil beschrieben . Mein Schwanz steht .
  • wischow
    wischow am 19.08.2022, 13:46:44
  • Andre96
    Andre96 am 19.08.2022, 00:11:10
    Geil geschrieben
Du darfst diesen Beitrag leider nicht kommentieren!