5:1 für Deutschland - 50% Torbonus für dich! - 50% extra!
Bonus jetzt nutzen! (Nur noch 10 Stunden gültig)

Story: Die Sklavin

Textdarstellung normal invers Retro | Textgröße A A A
von jens_2000 am 30.5.2024, 18:25:57 in Extrem & Bizarr

Die Sklavin

Ich freute mich an auf den Tag, ich hatte das Paar, um das ich mich heute kümmerte schon fast zwei Monate nicht mehr gesehen. Am Morgen hatte ich noch mit Susi telefoniert und Ihnen genaue Anweisungen gegeben, was sie zu vorbereiten hatten und was ich bei meinem kommen erwarte. Horst ist ein devoter Mensch mit leichten Bi-Neigungen, Susi hingegen ist eine Devote-Masochistin, die durch eichte Schmerzen noch geiler wird.

Es war gegen 17.00 Uhr als ich den Haustürschlüssel aus dem Versteck holte, eigentlich war gegen 18.00 Uhr erst ausgemacht aber ich wollte überprüfen, ob meine Anweisungen eingehalten werden. Leise betrat ich das Wohnzimmer und schaute hinein, beide knieten sie da, nackt bis auf ihre ledernen Gesichtsmasken. Augen und Mundstücke waren verschlossen. Ich trat ein, setzte mich auf die Couch und betrachtete die beiden, sah mir die Susi wieder genau an, den sie hatte für ihren zarten Körper zwei schwere große Titten, die für eine Bearbeitung wie geschaffen waren. Sie hatte ihre Beine gespreizt und ich konnte den feuchten Film auf ihren Schamlippen sehen, das Miststück war schon wieder geil. Horst hingegen hatte einen leichten Bauchansatz, hatte ansonsten einen sportlichen Körper und eher einen kleinen Schwanz, der zu diesem Zeitpunkt schlaff zwischen seinen Beinen hing.

Aus meiner Tasche, die ich dabei hatte um spezielle Spielzeuge am Mann zu haben, holte eine Gerte hervor und machte dabei lautere Geräusche als üblich sind, damit sie wussten das jemand im Haus ist. Ich sah, wie beide leicht zusammenzuckten, als sie mich unter ihrer Maske hören konnten. Zusätzlich nahm ch zwei Handschellen zur Hand und verband beiden die Hände hinter ihrem Rücken. Dazu strich ich mit der Gerte über ihre Haut, damit sie zumindestens Ahnen konnten, was als nächstes auf sie zu kam. Ich griff Beiden zwischen die Beine, Susi war schon klitschnass, wobei ich aber wusste, das sich dies noch steigerte.

Horst Schwanz hingegen war noch immer schlaff. Ich strich mit der Gerte über Susis Brüsten und klatschte ein paar mal spielerisch, leicht darüber, sofort schossen ihre Nippel steif empor, wie gesagt sie ist sehr empfänglich für solche Spiele. Ich ergriff eine Titte mit der Hand, hielt ihren Nippel zwischen Zeigefinger und Daumen und begann sie zu kneifen. Es dauerte nicht lange, als sich der Atem von Susi steigerte, ihre Nässe zunahm. Ich öffnete bei der geilen Susi das Mundstück, und führte Ihren Kopf zu Horst Schwanz, damit dort ein wenig Leben entfacht wurde. Sofort verschwand der Schwanz in ihrem Mund und sie begann zu saugen und zu lecken, man konnte mit ansehen, wie sich der Schwanz in ihrem Mund versteifte.

Es war für sie nicht einfach die Balance zu halten, aber es gelang ihr mit einiger Anstrengung, da sie ihre Hände nicht zum abstützen benützen konnte. Zwischen ihren gespreizten Schenkel schaute ihre rosige, feuchte Fotze mir entgegen und ich konnte nichts anders, ich schlug leicht mit der Gerte zu.

Sie zuckte zusammen, stöhnte während sie den Schwanz blies und die Schläge auf ihrem Fleisch spürte. Man konnte zusehen, wie sie nasser wurde, ihre Beine spreizte um ihre Fotze noch besser darbieten zu können. Nun legte ich die Gerte zur Seite und schlug mit der Hand auf das nasse, geile Fleisch, rubbelte hart über den Kitzler und schlug erneut auf ihre Klit. Dann begann ich mit zwei Finger in ihr nasses Loch zu fahren, begann tief zuzustoßen und sie mit den Fingern zu ficken. Sie drückte ihren Unterleib meinen Fingern entgegen um mir noch mehr Zugang zu ermöglichen.

Ich schob einen dritten und vierten Finger dazu und fickte sie weiter. Nun begann auch Horst zu stöhnen, der immer noch geil von ihr geblasen wurde. Nun öffnete ich die Handschellen von Susi, damit sie sich mit einer Hand abstützen und mit der anderen Hand ihre Klit reiben konnte. So brauchte sie nicht lange bis ihr Körper zum ersten mal einen Orgasmus bekam, sie zitterte, bebte als es ihr kam. Das merkte auch Horst, denn mit einem langen Stöhnen schoss er ihr seinen Samen in den Rachen.

Susi die Samengeile Sau saugte weiter, jeden Tropfen holte sie aus ihm raus, bis der Schwanz in ihrem Mund zu erschlaffen begann. Da ich beide nicht bewegte, blieben sie auch in der Position, denn ohne mich duften sie sich nicht bewegen. Ich zog aber Susi von Horst weg, denn langsam wollte auch ich zu meiner ersten Befriedigung kommen. Ich drückte sie zur Couch, legte sie mir zurecht und schaute auf sie herab, wie sie mit weit geöffneten Beinen auf der Couch lag. Ich kannte sie ja schon einige zeit und wusste, das sie nur darauf wartete, hart rangenommen zu werden. Je härter ich sie nahm, desto heftiger kam es ihr. Dies erinnerte mich daran, das ich sie in einem Waldstück einmal kräftig ausgepeitscht und dann genommen hatte. Obwohl ihr Körper mit Striemen versehen war, kam sie brutal stark zum Orgasmus. Um auf solchen Orgasmus zu kommen, machte sie des öfteren absichtlich Verfehlungen und bettelt geradezu um Bestrafung.

Ich entnahm aus meiner Tasche ein paar Nippelklammern und legte ihr diese an, wobei ich drei Stufen zur Auswahl hatte. Für den Beginn wählte ich die erste Stufe, die den Nippel nur leicht quetschte. In ihre Fotze schob ich ein Spektrum, mit 4 variablen Stufen und stelle es auf zwei ein. Ihr Loch wurde dadurch schon ziemlich gedehnt und ich konnte ihren mit Schleim verschmierten Muttermund erblicken. Es schmerzte sie, denn ich hörte ihr leichtes stöhnen unter ihrer Maske. Dieses Schmerzgestöhne ging aber schnell wieder in geiles Gestöhne über als ich ihre Klit ein wenig massierte.

Meine rechte Hand schmierte ich mit Creme ein und entfernte das Spektrum wieder. Schob ihr meine vier Finger tief in das Loch und begann weiter ihre Muskulatur zu dehnen. Ich zog die Hand zurück und schmierte nun ihren Arsch dick mit Creme ein und begann zwei Finger in ihren Darm zu schieben, der Muskel gab nach und ich schob Finger Nummer drei und vier dazu. Aus dem geilen Stöhnen wurde ein schmerzhaftes, das aber bald wieder in ein Geiles umschwang. So fickte ich abwechseln ihre beiden Löcher mit meinen Fingern, was mich immer mehr erregte. Mein steifer Schwanz wollte nun auch seinen Teil bekommen, so schob ich Susi wieder zurück auf die Knie, stellte sie links neben Horst auf und entfernte Ihre Gesichtsmaske.

Ihr langes braunes Haar viel nun ungebändigt bis zu ihren Titten hinunter. Ich öffnete die Mundklappe an Horsts Maske und schob ihm meinen Schwanz in den Mund, Susi stand so, das sie es genau sehen konnte. Ich sah ihre glitzernden Augen, konnte sehen wie sie in ihren geilen Zustand sich nach einem Schwanz in ihren Löchern sehnte. Ich drehte mich leicht nach links, steckte meinen Schwanz in ihren Mund, lies sie ein wenig saugen und lecken um dann wieder zurück in Horsts Mund zu ficken. Nachdem nun sie wieder mit dem Saugen dran war, drückte ich Horst mit dem Gesicht zu Boden. Sein nackter Arsch streckte sich mir entgegen und ich lies nun Susi an seiner Rosette lecken, sie bohrte ihre Zunge so tief wie es ging in seinen Arsch bevor ich sie zurückzog um meinen Schwanz anzusetzen.

Langsam rutschte ich tiefer in seinen Arsch und gleichzeitig lies ich mir meine Eier und meinen Arsch von Susi lecken. Ich spürte wie ihre Zunge einen weg in meinen Arsch suchte und dies machte mich noch schärfer, und ich fing an, tief und hart in seinen Arsch zu stoßen, doch nicht lange und ich stopfte ihn brutal in Susi Mund. Ich lies sie meinen Schwanz schön sauberlecken bevor ich sie umdrehte, sie auf alle viere stellte um meinen Schwanz nun in ihre nasse, geile, heiße Fotze drückte. Ich begann sie zu ficken als wenn der Teufel hinter mir her war. Tief und fest rammte ich ihr meinen Schwanz ins Loch. Lies ihr den Kitzler massieren und knetete zwischendurch immer mal ihre Titten die noch immer die Klammern trugen.

Bei dieser Gelegenheit stellte ich die nächste Stufe ein, nun wurden ihre Nippel schon fest zusammengedrückt, was sie aber noch geiler und nässer werden lies. Ich flutschte nun richtig rein und raus, so nass war diese Fotze. Als er einmal rausflutschte vor lauter nässe, nahm ich ihn in die Hand führte ihn zu ihrer Rosette und schob ihn langsam in den Arsch. Dort begann ich weiter sie zu ficken, bis zum Anschlag rammte ich ihr meinen Schwanz in den Arsch, merkte wie sich mein Erguss in meinen Eiern zusammenbraute. Susi begann zu stöhnen, schrie ihre Geilheit heraus.

.Ja.fick mich mit deinem großen Schwanz.oh.fick mich zu Kleinholz.reiß mir meinen Arsch auf.bitte, ja. hörte ich sie schreien und toben. Ich versuchte noch fester und härter zu ficken und ihr schreien wurde noch wilder, bis ich ihren Orgasmus spürte, ich spürte wie die Muskeln sich zusammenzogen und wieder entspannten. Sie stöhnte nur noch, brachte kein Wort mehr heraus, bis die Beben durch ihren Körper nach ließen und sie schlaff zusammensackten. Ich fickte sie aber weiter, fickte ihren erschlafften Körper, bis ich meinen Saft in ihren Darm spritze. Schub für Schub pumpte ich ihr meinen Saft in ihren Arsch, bis der letzte Tropfen aus mir heraus war.

Ich genehmigte mir nun auf der Couch eine kleine Pause und lies die Beiden weiterhin vor mir knien. Susi war ein wenig erschöpft, doch genug hatte sie noch nicht, soweit kannte ich sie schon.

Mehr Stories von jens_2000

Kommentare

  • 7homer4
    7homer4 am 02.06.2024, 21:03:12
  • gallusmagnus
    gallusmagnus am 31.05.2024, 12:59:05
    Geile Geschichte. Habe abgespritzt, bevor ich mit dem Lesen fertig war!
  • Rabadak12
    Rabadak12 am 31.05.2024, 12:54:10
Du darfst diesen Beitrag leider nicht kommentieren!