Story: Spätschicht

Textdarstellung normal invers Retro | Textgröße A A A
von camspritzer am 13.4.2019, 06:27:04 in Sie+Er

Spätschicht

Es war wieder einer dieser endlos langen Abende in der ich meine Spätschicht als Staplerfahrer verrichtete.

Die Produktion in den Hallen stand wie immer still um diese Zeit und die Hallenbeleuchtung war auf Notbeleuchtung umgeschaltet.

Nur vereinzelt huschte noch Reinigungspersonal und einige meiner Kollegen durch die Gänge .

Draußen wurde es langsam dunkel und die Luft des heißen Sommertages kühlte sich langsam auf angenehme Temperaturen herab.

Eine gespenstisch schummrige Stimmung herrschte überall und ich verrichtete meine Arbeit mehr oder weniger lustlos.

Bis auf die Tatsache, dass ich durch die Hitze des Tages auch schon ganz schön angeheizt war und aus Bequemlichkeitsgründen keinen Slip unter meiner kurzen Baumwollhose trug, war eigentlich alles wie immer.

Gegen 19 Uhr hatte ich ein dringendes Bedürfnis und fuhr die nächste Toilette an.

Ich ging die Treppe hoch zu den Pissoirs, possitionierte mich, zog die Hose herunter und holte mein etwas leicht errigiertes Glied heraus. Ich war den ganzen Tag schon so geil gewesen.

Auf dem Weg hatte ich noch das Schild "Vorsicht Rutschgefahr" bemerkt, das vom Reinigungspersonal aufgestellt worden war.

Wie ich da so mit heruntergelassener Hose stand hörte ich plötzlich ein leises Geräusch, das aus dem anliegenden Vorratsraum der Reinigungsfirma kam.

Ich schaute mir über die Schulter und sah plötzlich ein junges Mädchen, vermutlich osteuropäischer Herkunft, das verstohlen hinter dem Türrahmen stand und mir heimlich zusah.

Offensichtlich war sie sehr angetan von dem was sie sah, entschuldigte sich und fragte mich etwas schüchtern ob ich dann wohl fertig wäre.

Ich schüttelte ab, zog meine Hose wieder hoch und ging Richtung Waschbecken.

Dabei mußte ich an ihr vorbei und wie aus Versehen strich ihre Hand am Vorbeigehen über meine dünne Baumwollhose über meinen Po, sie lächelte nur.

Ich blieb stehen, schaute ihr tief in die Augen und fasselte irgendetwas wie "Und, hast du bald Feierabend ?"

Sie nickte verstohlen und eh ich mich versah zog sie mich an sich und ihre Hand schob sich unter meine Hose. Erst eine dann die andere Hand die mir sanft den Po streichelten.

Ich war wie hypnotisiert als sie dann mir ihren Händen langsam die Hose über den Po und über meinen inzwischen steif gewordenen Schwanz streifte.

Mit einer heftigen Bewegung sprang mein Lustschwengel aus der Hose und wippte geil vor Erregung.

Ihre Hand glitt nach vorne und umklammerten meinen prallen Hodensack, den sie mit gekonnten Bewegungen nun sanft knetete während sie in die Hocke ging.

Breitbeinig hockte sie nun vor mir, packte meinen Schwanz und ihre Lippen umschlossen meine Eichel, aus der bereits der Lusttropfen hervorkam.

Ihre Zunge leckten ihn ab und langsam und voller Genuß schob sie meinen harten Schwengel in ihren Mund.

Ganz tief, vor und zurück und dabei hielt sie meine prallen Hoden fest im Griff.

Ich platzte fast vor Geilheit und meine Fickbewegungen wurden immer heftiger, gleich mußte ich abspritzen, was sie wohl spürte.

Sie stand auf, drehte sich rücklings zu mir und beugte sich über das Waschbecken.

Unter ihrer Schürze trug sie einen hauchdünnen roten Stringtanga, den ich ihr mit einer schnellen Bewegung herunterzog.

Nun sah ich ihren geilen Hintern und ihre blank rasierte, feuchte Muschi die sie mir einladend hinhielt.

Mit beiden Händen drückte ich ihre nassen Schamlippen auseinander und schob ihr langsam meinen harten Schwengel in ihre geile Lustgrotte.

Sie stöhnte vor Lust und ich hatte mich mittlerweile an ihren üppigen Brüsten festgekrallt.

Immer heftiger stieß ich zu bis ich es nicht mehr halten konnte.

Mein Samen schoß in ihre geile Pussy. Es hatte sich soviel angestaut, dass das heiße Sperma heraustropfte und an ihren Innenschenkeln herunterlief.

Sie hielt es mit ihren Fingern auf und leckte es genüßlich ab, den Rest ließ sie mich dann noch mit der Zunge von ihren angeschwollenen Schamlippen lecken.

Auch den Rest Sperma, der noch von meiner Eichel tropfte leckte sie mir ab, schließlich mußte ja alles sauber sein zwinker.gif

"Jetzt habe ich Feierabend" sagte sie leise zu mir, zog sich wieder an, machte sich zurecht, drückte mir zum Abschied einen Kuss auf die Wange und verschwand in der Dunkelheit der Halle.

Was soll ich sagen, seither gehe ich wieder gerne in die Spätschicht.

To be continued .

Mehr Stories von camspritzer

Kommentare

  • straps_er
    straps_er am 23.04.2019, 08:47:37
  • gerd1951
    gerd1951 am 15.04.2019, 09:03:09
  • hawi
    hawi am 14.04.2019, 16:11:01
    ..solch ein Feierabend gefällt wohl vielen.
  • piemel
    piemel am 14.04.2019, 11:39:00
  • Hugodwt
    Hugodwt am 14.04.2019, 09:31:01
  • floris
    floris am 14.04.2019, 05:46:51
    Toll geschrieben :-)
  • Geronimo4u
    Geronimo4u am 13.04.2019, 22:40:13
  • hardl123
    hardl123 am 13.04.2019, 14:13:22
    das hätte mir auch gefallen und würde es an deiner Stelle gerne wiederholen. Saugeile Story
Du darfst diesen Beitrag leider nicht kommentieren!