Story: Vollgespritzt

Textdarstellung normal invers Retro | Textgröße A A A
von bi.martin am 11.5.2024, 13:48:30 in Er+Er

Vollgespritzt

Es war im letzten August, ein heisser Sommertag, ich hatte den ganzen Tag schon einen Ständer und konnte es kaum erwarten bis Feierabend war. Ich musste dazu am Nachmittag einige schwere Sachen tragen und als ich zu Hause angekommen war merkte ich wie durchgeschwitzt ich überall war. Ich schlüpfte schnell aus meinen nassen Klamotten, nahm mir eine kalte Flasche Wasser und setzte mich nackt vor meinen PC. Ich browste durch ein paar Webseiten und blieb auf einem Video hängen, in dem ein Typ im Wald von mehreren Männern so richtig vollgespritzt wurde, was mich voll anmachte. Ich dachte mir genau das würde mir jetzt auch gefallen. Ohne lange nachzudenken zog ich schnell eine dünne weiße Shorts aus Wolle an und nahm mir ein Muskelshirt aus dem Schrank. Dazu Sandalen und dann direkt ab ins Auto und ich fuhr zu einem Parkplatz im bergischen Land der zum cruisen genutzt wurde. Ich musste eine halbe Stunde fahren und es war mega heiss im Auto, ich hatte die Klima aus, und als ich ankam waren meine Klamotten mehr als nur feucht.

Ich stieg aus und setzte mich auf eine Bank in die Sonne und zog das Shirt aus. Die Sandalen zog ich auch aus und stellte sie neben die Bank. Ich sah an mir herunter und die ziemlich feuchte weiße Hose war eigentlich fast transparent dadurch . und mein Schwanz war halbsteif unübersehbar. Das machte mich geil und ich überlegte wie ich mir Erleichertung verschaffen wollte als ein Typ aus seinem Auto stieg und zu meiner Bank rüberging. Er setzte sich neben mich und seine Blicke glitten an meinem Körper entlang und er grinste. Dann meinte er, du bist aus dem gleichen Grund hier wie ich oder?

Ich lächelte zurück. Der Typ hatte eine Glanzshort an unter der man deutlich einen fetten Schwanz sah. Wir wechselten ein paar Worte, dann meinte ich, es ist so warm hier, warum hast du dein Shirt noch an? Er lächelte zurück und meinte, das stimmt, gleiches Recht für alle. Damit zog er sein Shirt aus und seine Turnschuhe und Socken und saß nur in der Glanzshort neben mir. Dann meinte er, die Sonne ist noch ziemlich intensiv, warte einen Moment. Er nahm seine Sachen und ging zu seinem Auto und kam nach einer Minute zurück. In der Hand hatte er eine Flasche mit Sonnenöl. Er ließ etwas davon auf seine Brust laufen und verstrich es. Er hatte einen mega Body und da ich auch auf Öl stehe machte mich das voll an und ich merkte wie sich mein Schwanz aufrichtete. Er sah auf meine Hose und meinte, du scheinst auch darauf zu stehen, wollen wir etwas im Wald spazieren gehen? Aber dein Shirt und Sandalen bleiben hier, gleiches Recht für alle. Ich nickte und stand auf. Wir waren die einzigen an dieser etwas versteckten Stelle des Parkplatzes, aber bei dem Gedanken dass jeder die Sachen wegnehmen konnte und ich dann nichts mehr hatte außer der dünnen Hose wurde ich so feucht dass sich ein nasser Fleck auf der Hose bildete, und als er Richtung Wald ging lief ich schnell hinterher.

Nach ein paar hundert Metern kam eine kleine Lichtung. Der Boden war ziemlich lehmig. Er bliebt dort stehen und gab mir die Ölflasche. Ich verstand was er wollte und ließ reichlich Öl über seine Brust und seinen Rücken laufen. Dann wanderten meine Hände über ihn. Er hatte einen sehr sportlichen Body und es machte mich genauso an wie ihn. Wir zogen beide unsere Hosen aus und warfen sie auf den Boden. Dann fing ich an seinen Schwanz schön langsam mit dem Öl einzureiben. Er stöhnte. Ich merkte dass er nicht lange durchhalten würde und hörte auf und gab ihm die Ölflasche. Er revanchierte sich, stellte sich hinter mich, und als seine Hände über meinen komplett eingeölten Körper strichen, er sich lange mit meinen Brustwarzen, meinem Bauch und dann meinem Schwanz beschäftigte merkte ich dass ich ganz kurz davor war. Er meinte was willst du, und ich sagte ich will nicht ficken, ich finde es so super geil und ich würde gerne deinen Saft auf mir haben. Er drehte sich um. Ich kniete mich hin und nahm seinen Schwanz in den Mund. Ich merkte nach einer Minute wie sich sein Bauch anspannte, er fing an zu stöhnen und sagte ich komme, ich komme, ich zog seinen Schwanz im letzten Moment aus meinem Mund und er stöhnte auf und spritzte mir eine mega Ladung auf die Brust. Ich massierte ihn noch etwas und dann meinte er, leg dich hin.

Der Boden war Lehm aber das war mir egal. Ich setzte mich und er setzte sich hinter mich. Seine linke Hand massierte über meine Brust und verrieben seinen ganzen Saft auf mir, während seine rechte meinen Schwanz wichste. Ich merkte nach 30 Sekunden dass ich den Punkt überschritten hatte, ich war schon so lange so geil und konnte nichts mehr dagegen tun dass es mit Macht in mir auftieg. Ich schrie auf als ich explodierte und Schuss auf Schuss spritzte über mich. Ich bin ein sehr starker Spritzer und es lief buchstäblich überall an mir herunter. Er massierte mich von hinten und ich hatte keine trockene Stelle mehr am Körper.

Wir saßen erschöpft da als wir ein Räuspern hörten. Hinter uns standen zwei Männer die beide ihre Schwänze in der Hand hatten und wichsten. Einer meinte, das war aber eine geile Show, habt ihr uns gar nicht bemerkt? Ich schüttelte den Kopf, aber mein Wichspartner meinte, klar, ich fand es aber geil dass ihr zugesehen habt. Die beiden grinsten und meinten, wollt ihr noch mehr? Wir nickten beide. Sie brauchten keine Minute und dann stöhnten sie nacheinder auf und spritzten ihren Saft im hohen Bogen über uns. Dann grinsten sie und drehten sich um. Einer der beiden sagte noch, waren das eigentlich dein Shirt und Sandalen auf der Bank? Wir haben das mal für dich entsorgt. Dann gingen sie.

Ich musste schlucken denn wenn das stimmte musste ich so zurück fahren, dazu war meine weiße Hose die neben uns lag nicht mehr weiß weil die beiden offensichtlich darauf rumgetreten hatten. Ich schaute mein Gegenüber an. Der meinte oh Mann das war so geil, ich muss nochmal abspritzen. Er fasst seinen Schwanz an und wichste heftig. Ich beugte mich über ihn und als ich merkte dass er kam massierte ich über seinen Bauch und klopfte auf seinen Sack und mit einem Aufschrei spritzte er noch mal. Ich bekam alles ab und es tropfte von mir auf ihn herunter. Das machte mich so geil dass ich mich neben ihn auf den Rücken legte, ich brauchte länger als er aber dann drehte er sich zu mir und kniff in meine Brustwarzen und ich kam. Es spritzte nicht mehr so weit wie am Anfang, es reichte aber um eine große Pfütze auf meinem Bauch zu hinterlassen. Seine Finger glitten durch die Pfütze und er strich alles über mich. Nicht dass es was geändert hätte, ich war sowieso nass und voll Sperma von oben bis unten. Dann standen wir langsam auf. Wir sahen uns an, es war komplett unübersehbar wie wir aussahen, aber das musste nun egal sein und wir gingen langsam zum Parkplatz zurück. Mittlerweile standen dort mehr Autos, ein paar Männer liefen herum und schauten und grinsend und vielsagend an. Wir tauschten noch schnell die Nummern aus, und mir war klar dass ich später meine Ledersitze abwaschen muss.

Stichworte

abgespritzt, angspritzt

Mehr Stories von bi.martin

Kommentare

  • 7homer4
    7homer4 am 18.05.2024, 12:39:47
  • tigerente63
    tigerente63 am 17.05.2024, 10:42:39
  • glattschwanz
    glattschwanz am 14.05.2024, 14:36:17
    Tolle Story! Sehr geil geschrieben!
  • hugomax
    hugomax am 14.05.2024, 08:20:24
    Geil
  • bigberlin
    bigberlin am 12.05.2024, 21:57:46
Du darfst diesen Beitrag leider nicht kommentieren!