Sicherheitstipps 2013

Man liest immer wieder von Datendiebstählen, Schwachstellen von Browsern und deren Plugins oder „Phishing“-eMails, die zur Eingabe von Zugangsdaten oder Kreditkarteninformationen auffordern. Auch wenn zu diesem Thema auf einschlägigen Webseiten bereits genug gesagt wurde, möchte ich hier eine zusammenfassung der meiner Meinung nach wichtigsten Tipps wiedergeben.

  • Verwende möglichst unterschiedliche Passwörter für jede Webseite. Auf jeden Fall solltest du für dein Online-Banking, PayPal, Online-Shops und andere „kritische“ Bereiche andere Passwörter verwenden als für Erotik-Seiten. Auch für deine eMail-Konten solltest du ein besonders sicheres, einmaliges Passwort verwenden – die Funktionen zum Zurücksetzen deines Passworts nutzen meistens deine eMail-Adresse, wenn jemand auch nur kurzfristig Zugriff auf deine Mailbox hat, kann er leicht andere Zugänge ebenfalls kapern!
  • Wenn du das Passwort in deinem Browser speicherst, sichere diese Daten falls möglich mit einem eigenen, ebenfalls einmaligen Passwort ab.
  • Verwende keine Passwörter, die sich einfach aus öffentlichen Informationen über dich erraten lassen, z.B. dein Geburtsdatum, Namen des Partners, der Eltern, des Haustiers usw. Auch der Lieblings-Schauspieler oder die Lieblings-Romanfigur sind als Passwörter nicht geeignet.
  • Ein sicheres Passwort ist mindestens 8 Zeichen lang und enthält nicht nur Buchstaben, sondern auch Ziffern und Satzzeichen. Ein gerne vorgeschlagener „Trick“ ist es, sich einen leicht zu merkenden Satz auszudenken und das Passwort aus den Anfangsbuchstaben der Wörter zu bilden. Aus dem Satz „Ich bin immer geil auf Wixen in Nylons.“ würde so das Passwort „IbigaWiN“. Natürlich kannst du dieses „Kochrezept“ auch variieren und z.B. immer den zweiten oder letzten Buchstaben verwenden.
  • Vorsicht ist geboten, wenn du über offene W-LANs oder in Internetcafés surfst: hier solltest du deine Zugangsdaten auf jeden Fall nur auf Seiten eingeben, die über eine verschlüsselte Verbindung (HTTPS) aufgerufen werden. Die meisten Browser zeigen eine verschlüsselte Verbindung durch ein „Schloß“-Symbol neben der Adresszeile oder in der Statuszeile an.
  • Halte dich von Webseiten fern, die Passwörter nicht oder nur unzureichend verschlüsseln. Leider gibt es immer noch einige bekannte Erotikseiten, die Passwörter im Klartext speichern. Solche Seiten kannst du daran erkennen, daß du in Newslettern oder bei Nutzung der „Passwort vergessen“-Funktion dein eingegebenes Passwort direkt im Klartext zugemailt bekommst.
  • Schadsoftware wird oft auch über kompromittierte Werbenetzwerke ausgeliefert. Ein Werbeblocker wie das Firefox-Addon „AdBlockPlus“ schützt hier nicht nur vor lästigen Bannern und Popups, sondern auch vor einigen Angriffen aus dem Netz.
  • Halte deinen Webbrowser und die installierten Plugins immer auf dem neuesten Stand. Schadsoftware nutzt besonders häufig Schwachstellen in Java, Flash und PDF-Readern, um sich auf deinem Computer zu installieren. Nicht benötigte Addons und Plugins solltest du wenn möglich deinstallieren oder zumindest deaktivieren – das verringert nicht nur die „Angriffsfläche“, sondern läßt unter Umständen auch deinen Browser stabiler und schneller laufen.
  • Installiere einen aktuellen Virenscanner. Die kostenlosen Versionen von Avast! oder Avira bieten bereits einen ausreichenden Schutz, wenn man beim Downloaden ein wenig gesunden Menschenverstand walten läßt.
  • Vorsicht bei Dateianhängen! Egal ob per e-Mail oder per Instant Messenger – überprüfe alle erhaltenen Dateien von unbekannten Quellen vor dem Öffnen mit der Scanfunktion deines Virenscanners!

Was habt ihr für Sicherheitstipps? Bitte schreibt in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.